Donnerstag, 9. Januar 2014

[Wir lesen] 3. Meilenstein: Kapitel 11 - Kapitel 15


~ Das Schicksal ist ein mieser Verräter ~
(John Green)


~ Taschenbuchangaben ~

Seitenanzahl: 336 Seiten
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1. Mai 2014)
Sprache: Deutsch
Preis: 9,99€

~ 1. Meilenstein ~
~ 2. Meilenstein ~

~ Klapptext ~
„Krebsbücher sind doof“, sagt die 16-jährige Hazel, die selbst Krebs hat. Sie will auf gar keinen Fall bemitleidet werden und kann mit Selbsthilfegruppen nichts anfangen. Bis sie in einer Gruppe auf den intelligenten, gut aussehenden und umwerfend schlagfertigen Gus trifft. Der geht offensiv mit seiner Krankheit um. Hazel und Gus diskutieren Bücher, hören Musik, sehen Filme und verlieben sich ineinander - trotz ihrer Handicaps und Unerfahrenheit. Gus macht Hazels großen Traum wahr: Gemeinsam fliegen sie nach Amsterdam, um dort Peter Van Houten zu treffen, den Autor von Hazels absolutem Lieblingsbuch. Ein tiefgründiges, emotionales und zugleich freches Jugendbuch über Krankheit, Liebe und Tod.

φφφφφφφφφφφφφφφφφφφ

~ Kurzinhalt der Kapitel 11 - 15 ~
Nun sind sie also in Amsterdam angekommen. Am selben Abend gehen Hazel und Gus chic Essen, sponsert by Peter Van Houten. Sie schlürfen zum ersten Mal Champagner und Essen ihr bestes Essen in ihrem Lesen. Alles schön romantisch auf einer Terrasse mit Ausblick auf den Kanal, der mit vielen kleinen Ulmenplättchen überseht ist. Die Zeit könnte ruhig stehen bleiben.

Schon am nächsten Tag treffen sie ihren Lieblingsautoren "Peter Van Houten". Sein erster Eindruck, ist mürrisch, verwirrt und kränklich. So hätte sich Hazel das nicht vorgestellt. Zumal Herr Van Houten auch noch ein richtiger Fiesling ist. Er hat keine Antworten für sie parat. Wahrscheinlich hat er sogar die eigentliche Geschichte seines Buches schon längst vergessen. Hazel muss also ohne Antworten und großer Enttäuschung wieder gehen.

Im Anschluss besuchen sie das "Anne Frank Museum". Dieses Museum wird eine wahre Mutprobe der Beiden. Keinen Lift und nur steile Treppen. Heazel wächst hier aber über sich hinaus und meistert ein Stockwerk nach dem anderen. Oben angekommen. In dem Zimmer in dem Anne Frank sich im zweiten Weltkrieg versteckt hatte bekommt Hazel ihren ersten Kuss von Gus. Anschließend im Hotel, verlieren Beide ihre Unschuld. Für Hazel könnte es nicht besser sein ;-)

Doch Gus verschweigt etwas sehr wichtiges. Gus hat seinen Knochenkrebs noch nicht völlig besiegt. Er hat Beschwerden im Brustbereich und fühlt sich immer mieser, auch weil er für diese Reise seine Therapie abgebrochen hat.

Der miese Verräter hat Gus wieder eingeholt und lässt ihn auch so schnell nicht mehr los. Sein Leidensweg beginnt.

φφφφφφφφφφφφφφφφφφφ

~ Meine Meinung ~
Die Idee, dass Gus Hazel die Fortsetzung von "Ein herrschaftliches Leiden" schreiben möchte hat mir sehr gut gefallen. Ich hoffe er kommt auch wirklich noch dazu ihr das Ende zu erzählen.

Hazel erlebt mit Gus einen tollen Ausflug in Amsterdam. So wie es sich frisch verliebte Jugendliche (die ein Fünkchen an Romantik besitzen) gerne wünschen. Sie bekommt einen leidenschaftlichen Kuss und kommt ihrem Gus so nahe wie noch keinem Jungen zuvor.

Das sich die Geschichte nun so wendet hätte ich nicht erwartet. Gus der starke und muskulöse Junge, der so selbstbewusst an Hazels Seite steht, als müsse er sie beschützen. Gerade er ist nun derjenige der beschützt und dem geholfen werden muss. Für Hazel steht die Welt Kopf. Sie muss bangen, keinen Anruf zu bekommen... Gus sei tot. Damit hatte Hazel wohl auch nicht gerechnet. Die ganze Zeit war sie die Schwächlichste der drei Freunden und nun muss sie feststellen, Isaac ist hilflos und Blind, Gus kraftlos und schwach. Nun ist nicht nur sie die tickende Bombe, die nichts als Trauer und Schmerz zurück lässt.

Hier hat mit das 14 Kapitel mit dem "Eierwerfen" sehr gut gefallen :D Ich konnte mir richtig vorstellen wie Monicas Mum die Flucht ergreift ^^

Und der Anfang vom 15 Kapitel... (Erzählt von Hazel)

"Zitat Seite 211"
Mein Vater: "Emily, dieser Risotte..."
Meine Mutter: "Einfach köstlich."
Gus´ Mutter: O Danke. Ich gebe euch gerne das Rezept."
Gus, nach einem Bissen: Allerdings ist die Kopfnote eindeutig Nicht-Oranhjee."
Ich: Gut beobachtet. Es ist köstlich, aber es ist nicht Oranjee-ig."
Meine Mutter: "Hazel."
Gus: "Denn es schmeckt wie..."
Ich: "Essen."
Gus: "Ja, genau. es schmeckt wie Essen, wie hervorragend zubereitetes Essen. Aber es schmeckt nicht - wie soll ich es vorsichtig ausdrücken..."
Ich: "Es schmeckt nicht, als hätte Gott selbst den Himmel zu einer Reihe von fünf Gerichten gekocht, serviert mit mehreren leuchtenden Kugeln aus fermentiertem sprudelndem Plasma, während um den Tisch am Kanalufer echte und buchstäbliche Blütenblätter stieben."
Gus: "Schön gesagt."
Gus´ Vater: "Unsere Kinder sind seltsam."
Mein Vater: "Schön gesagt."

Und genau deswegen mag ich Hazels Vater ;D

"fermentieren" musste ich erst mal googeln ^^

Meilenstein 3 hab ich eher mit Kapitel 20 beendet. Ich konnte das Buch einfach nicht wechlegen... Zwischen Meilenstein 3 und 4 ist ein recht schmaler Grat.

φφφφφφφφφφφφφφφφφφφ

Dies erst mal zu meinem dritten Meilenstein. Am Wochenende folgt (Kapitel 16 - Kapitel 25)

Weiterhin viel Spaß beim Lesen

Liebe Grüße Sasija aus der Tardis ;-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Herzlisch Willkommen :D
Schreibt was dat Zeuch hält und habt Spaß dabei.

Liebe Grüße eure Sassi @-->--