Mittwoch, 23. Oktober 2013

.: Rezension ~ Phobia :.


~ Spannend von der ersten Seite an ~
.: Phobia :.
(Wulf Dorn)


~ Produktinformation Buch ~
Genre: Thriller
Gebundene Ausgabe: 400 Buchseiten
Verlag: Heyne Verlag
Erstauflage: 09.09.2013
Sprache: Deutsch
Preis: 19,90€

~ Produktinformation eBook ~
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 437 KB
Verkauf durch: Amazon.de
Preis: 15,99€






~ Kurzbeschreibung ~
ANGST HAT EIN ZUHAUSE
Eine Dezembernacht im Londoner Stadtteil Forest Hill. Sarah Bridgewater erwacht, als sie ihren Mann überraschend früh von einer Geschäftsreise nach Hause kommen hört. Doch der Mann, den sie in der Küche antrifft, ist nicht Stephen. Er trägt jedoch den Anzug ihres Mannes, hat dessen Koffer bei sich und ist mit Stephens Auto nach Hause gekommen. Der Fremde behauptet, Stephen zu sein, und weiß Dinge, die nur Sarahs Mann wissen kann.

Für Sarah und ihren sechsjährigen Sohn Harvey beginnt der schlimmste Alptraum ihres Lebens. Denn der Unbekannte verschwindet ebenso plötzlich wieder, wie er bei ihr aufgetaucht ist, und niemand will ihr glauben. Nur ihr Jugendfreund, der Psychiater Mark Behrendt, kann ihr jetzt noch helfen. Ein psychologisches Duell mit dem Unbekannten beginnt. Und von Stephen Bridgewater fehlt weiterhin jede Spur …

~ Pressestimmen ~
"Subtil und kühl spielt der deutsche Thrillerautor Wulf Dorn mit unseren tiefsten Ängsten. In einigen europäischen Ländern ist er bereits ein Star, in Deutschland immer noch zu entdecken!" (Freundin DONNA)

"Psycho-Thriller gibt es wie Sand am Meer, kaum einer aber nimmt den Begriff so wörtlich wie Wulf Dorn. (…) 'Phobia' heißt sein neuer Roman. Und er ist anders als seine Vorgänger. Vor allem ist er deutlich gruseliger." (dpa)

"Dorn zieht die Leser in seinen Bann und erweckt die schlimmsten Alpträume zum Leben. Verstörend gut!" (Paul Cleave)

~ Über Wulf Dorn - Autor ~
Wulf Dorn wurde am 20.04.1969 geboren. Er lebt mit seiner Frau in der Nähe von Ulm und arbeitet als freier Schriftsteller. Zu seinen Hobbys zählen, Wandern, Biken und Joggen. Wulf gestaltet gerne seinen Garten neu, ist leidenschaftlicher Hobbyfotograf und besucht gerne Kinos und Konzerte. Er liebt es italienisch und indonesisch zu kochen und seine Sammelleidenschaft gilt den Horrorfilmen aus den 30er bis 80er Jahren.

~ Meine Meinung ~
Vorab: Wenn ich das so schreiben darf... Wulf Dorn war mein Erster ;-)

Mein Erster Thriller und auch das erste Buch von Wulf Dorn. Ich bin ja eher so ein Liebes-Genre oder Historische-Romane Leser und habe meist einen großen Bogen um Thriller, Krimi und Horror gemacht, bis ich durch Ankas Geblubber auf Phobia aufmerksam wurde.

Schon die erste Seite...

Zitat: "Endlich hatte das Scharren und Keuchen aufgehört. Es hatte nicht lange gedauert, nur ein oder zwei Minuten, dennoch war es ihm wie eine Ewigkeit vorgekommen. Diese hektischen, panischen Bewegungwen im Raum nebenan. Das verzweifelte ringen um Atem..."

... hat mir ein ungutes Gefühl, im Sinne vom OHJE, in der Magengrube beschert. Nennt mich Weichei, aber ich bin nun mal ein Sensibelchen ;-)
Weglegen konnte ich das Buch natürlich nicht mehr. Ich wollte wissen was da nun los ist.

Wulf dorn führt uns, durchs ganze Buch, in die Irre. Doch was am Anfang noch verworren und sinnlos erscheint, kann am Ende wie ein Puzzle zusammensetzten werden. Selbst das Buchcover betrachtet man auf einmal aus einem ganz anderen Blickwinkel. Ich hatte komischerweise von Anfang an Sympatie für den Psychopat gehegt und wurde da auch bis zum Schluss nicht enttäuscht. Hier meine Lieblingsstelle...

Zitat Seite 176: "Er sah dem abgeschnittenen Finger auf dem Umschlag und las den Titel. Die Blutrache des Schlächters. >>Gutes Buch?<< fragte er mit lauter Stimme, aber er bekam keine Antwort. >>Wahrscheinlich kein Buch für mich<<, für er fort. >>Das wirkliche Leben ist schon grausam genug.<<"

Phobia ist kein blutiger Mörderthriller. Hier liegt der Schwerpunkt auf psychischer Ebene. Wulf Dorn spielt mit der Angst die in in Jedem von uns versteckt ist. 

Sahra Bridgewater besitzt diese Angst. Sie hat ihren hart erarbeiteten Beruf aufgegeben und zieht sich in ihr Haus, dass sie mit ihrem Mann Stephen und ihrem Sohn Harvey bewohnt, zurück. Eines abends hört sie wie gewohnt das Auto ihres Mannes die Hofeinfahrt parken und auch das Aufschließen der Haustür kam ihr wie immer vertraut vor. Nur... sollte ihr Mann gar nicht zu Hause sein. Er hatte gesagt, er sei für drei Tage geschäftlich unterwegs. Ihr Angstgefühl griff wieder mit voller Kraft zu, als ihr bewusst wird, dass dieser Mann in ihrer Küche, nicht ihr Ehemann Stefan ist. Und so beginnt das Psycho-Spiel, dass nicht nur alleine Sarahs Leben verändern soll.

~ Fazit ~
Ich bin hin und wech. Durch Phobia habe ich nun Thriller-Blut geleckt und werde mir bald schon einen neuen zulegen. Sebastian Fitzek, Arno Strobel, Marc Raabe oder Rita Kampp werden die nächsten sein, die mein Bett teilen dürfen. Oder vllt nochmal Dorn mit Trigger? *bibber*



Ich vergebe, ganz klar, 5 von 5 Notrufzellen


Es grüßt euch die Sasija aus der TARDIS ;-)

Kommentare:

  1. Ich hab von Wulf Dorn bisher nur "Mein böses Herz" gelesen und fand das sehr gut :) Deswegen steht "Phobia" noch auf meiner Wunschliste :)

    Bin Leserin bei dir geworden und würde mich über einen Gegenbesuch freuen: www.binzis-buecher.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  2. Huhu,
    einen tollen Blog hast du. Deshalb bin ich Leserin geworden! :-)

    Herzliche Grüße, Nici ♥
    http://birnchensbuecherwelt.blogspot.de/

    AntwortenLöschen

Herzlisch Willkommen :D
Schreibt was dat Zeuch hält und habt Spaß dabei.

Liebe Grüße eure Sassi @-->--