Samstag, 12. Mai 2018

.: Rezension ~ Tödliches Serum :.


~ Kriminell - Ergreifend - Realistisch ~
.: Tödliches Serum :.
(Katrin Rodeit)


          

~ Klappentext ~
Der beliebte und renommierte Kinderarzt Dr. Harald Fechner wird tot in seinem Haus aufgefunden. Während Kriminalhauptkommissarin Jessica Wolf und ihr neu zusammengewürfeltes Team noch aufzuklären versuchen, ob es ein Mord war, wird eine Erzieherin auf heimtückische Art erschossen. Als unabhängig davon auch noch ein Erpresserschreiben eingeht, wird das beschauliche Ulm in Angst und Schrecken versetzt. Die Ermittler stehen vor einem Rätsel und kommen doch in keinem der Fälle weiter. Bis sie plötzlich einem unglaublichen Skandal auf der Spur sind …

          


~ Über Katrin Rodeit - Autorin ~
Katrin Rodeit wurde 1977 am Rande der Schwäbischen Alb in Ulm geboren und ist dort aufgewachsen. Nach dem Abitur mit Schwerpunkt BWL hat sie eine Ausbildung zur Diplombetriebswirtin Fachrichtung Bank (BA) absolviert. Bis 2008 hat sie als Kundenberaterin bei Leasinggesellschaften gearbeitet.
Mittlerweile lebt sie mit ihrer Familie in der Nähe von Ulm und arbeitet seit 2015 ausschließlich als freie Autorin.


          

~ Zitat ~
...sein Feldzug war noch nicht vorbei und das nächste Opfer hatte er bereits im Visier.

          


~ Die Geschichte und Meine Meinung ~
Ein Kinderarzt mittleren Alters, wird von seiner Putzfrau tot im seinem Haus aufgefunden. Eigentlich sieht es nach einem natürlichen Tod aus, doch neben dem Verstorbenen, liegt eine tote Katze. Jessica Wolf weiß sofort, hier steckt mehr dahinter.
Weitere Morde passieren, die im versteckten Detail zusammenhängen. Ganz Ulm ist beängstigt, denn der Täter geht so vor, dass es jeden treffen könnte.

Jessicas Charakter ist seit ihrem letzten Fall gewachsen und hat mir sehr gefallen. Sie ist wie gewohnt gradlinig, akkurat und ein Workoholic. Doch in "Tödliches Serum" kommt sie mir viel entspannter und glücklicher vor. Was natürlich daran liegt, dass sie die schwere Zeit mit ihrem Sohn Finn, gut gemeistert hat und beide wieder auf sich zugehen und vor allem normal miteinander reden. Das war mal ganz anders. Um so mehr haben mir die beiden richtig gut gefallen.
Und gerade Finn hat mein Herz geklaut. Der Siebzehnjährige fiel nach dem Tod seines Vaters in ein tiefes Loch und hatte dazu auch noch die falschen Freunde. Seine Mutter Jessica, hat es zum Glück geschafft, ihn, und damit auch ein Stück weit sich selbst, da rauszuholen. Sehr gefühlvolle Szenen zwischen Mutter und wiedergewonnen Sohn.
Bei Finns Alltag war ich gerne Mäuschen, auch weil ich mich darüber gefreut habe, was sich die Autorin für ihn ausgedacht hat. Sehr toll.

Was in Band zwei der Jessica Wolf Reihe anders ist, und das fand ich richtig aufregend, dass wir auch die Gedanken und Pläne des Mörders lesen. In Band eins waren es die Szenen der Entführten, hier dürfen wir in den Kopf des Bösewichts. Dieser scheint mir ein ganz ruhiger und kühler zu sein. Ihm ist damals Unrecht angetan worden. Mit seiner Mission, die ganz Ulm in Angst und Schrecken versetzen wird, will er nun Gerechtigkeit walten lassen.

Katrin Rodeit hat es geschafft, was nicht viele Autoren bei mir erreichen. Sie hat es tatsächlich fertiggebracht, dass ihr Mörder eine positiv Wirkungen auf mich ausgeübt hat. Ok. Etwas schräg! Muss ich zugeben. Aber es hört sich schlimmer an, als es ist. ^^
Ich hatte Mitleid und Sympathie für ihn übrig und war voll und ganz bei ihm. Das hat bis jetzt nur der große Fitzek geschafft.
Natürlich plant und tätigt Katrin Rodeits krimineller Charakter grausame Morde. Das ist mit nichts zu verschönen oder zu rechtfertigen. Doch auf der anderen Seite, passieren ihm, obwohl so akribisch geplant, viele Fehler, die schon etwas witzig sind. Wäre da nicht der Ernst der Lage, könnte man wirklich dabei lachen. ;) Und gerade durch seine natürliche und fast sogar unschuldige Art, festigte sich meine Sympathie für den Täter im Laufe des Lesens immer mehr. Sehr mitfühlend und authentisch.

Es hat mir richtig gut gefallen, wie ein Fall den anderen übertrifft. Immer tiefer steigen wir Leser mit in die Ermittlungen ein. Überlegen, was diese Personen miteinander zu tun haben, oder was sie getan haben, dass ihnen dieses Schicksal zu Teil werden lässt. Bis zum Schluss bleibt sich die Autorin treu und schürt unsere Fantasie hervorragend. Obwohl am Ende nochmal ordentlich Tempo aufkommt, zögert sie gekonnt die Auflösung hinaus. So können wir Leser auch auf den allerletzten Seiten im Dunkeln tappen und mitfiebern. Großartig.


~ Fazit ~
Ich habe mich wie als Zuschauer von Criminal Intent gefühlt. Die ganze Geschichte ist genauso berauschend aufgebaut und die Charaktere sind nicht weniger präsent. Die Ermittlungen gehen flott voran, auch weil es genau an den richtigen Stellen neue Tote gibt. Kein Stopp oder langatmige Stellen.

Tempo und Spannung sind in diesem Krimi ein tödliches Serum!




Ich vergebe ganz klar 5 von 5 Notrufzellen

Es grüßt die Sasija aus der TARDIS :-)


Gemäß § 2 Nr. 5 TMG kennzeichne ich diese Rezension als Werbung.
In meinem Beitrag befindet sich (zu informativen Zwecken) eine Verlinkung zur Webseite des Verlags, in welchem das Buch erschienen ist.
Ihr erhaltet somit auch weitere Informationen zum Buch, zum Autor, sowie eventuell auch zu weiteren Romanen.

Kommentare:

  1. Hallo liebe Sasija,

    Eine wirklich sehr neugierig machende Reiz zu Katrins neuem Buch. Bei dem Buch "Still - Die Chronik eines Mörders" ging es mir mit dem Mörder übrigens genauso wie dir :) schräg ist es allemal *lach*

    Liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Uwe. :)
      Schön, dass du uns besuchst.
      Jaaa. Sind wir nicht alle ein bisschen schräg? :D
      Ich glaub "Tödliches Serum" wäre auch ein guter Krimi für dich. Bin mir sicher, dass Katrin sehr angetan wäre, wenn du ihn liest. ;)

      Herzliche Grüße Sasija ♡

      Ps: Danke für deine lieben Worte. ;) Die Rezension hat mir richtig Spaß gemacht.

      Löschen

Herzlisch Willkommen :D
Schreibt was dat Zeuch hält und habt Spaß dabei.

Liebe Grüße eure Sassi @-->--